Donnerstag, 31. März 2011

Baumstämmchen

Ahhh ein Baumstämmchen:


Und nun?


Toben:


Das Baumstämmchen ist echt klasse, nehme ich ein Stück des Weges mit leider darf ich es nicht in Haus nehmen:

Mittwoch, 30. März 2011

Spaßig in der Hundeschule

Heute war es richtig spaßig in der Hundeschule. Zunächst stand Grundgehorsam auf dem Programm, artig vor anderen Wuffis laufen:


Aber dann wurden wir einzeln abgeleint und sollten unseren Frauchens folgen, klar dass auch ich erst einmal anderen Wuffis guten Tag gesagt habe, bevor ich zu Frauchen bin. Murphy fand Emma so klasse, dass er sich von ihr nicht trennen mochte ich bin zu Frauchen, sobald sie den Ball aus der Tasche gezogen hat:


Danach wurde es wieder etwas ernster und wir sollten unseren Frauchens folgen. Sie immer ansehen und nur dann ging es weiter:


Am Ende wurde uns noch die A-Wand vorgestellt, wo aber nur drei Nicht-Junghunde rüber durften (wir Junghunde haben noch zu weiche Knochen und könnten uns leicht verletzen):

Dienstag, 29. März 2011

Böse Gedanken

Heute habe ich meine Schwester wiedergesehen. Sie war allerdings in Begleitung eines jungen Mannes:


Ich fühlte mich ein wenig überflüssig, gerade weil die Beiden immer zusammen baden gegangen sind ich finde Wasser immer noch doof:


Ein nasses Schwesterchen bringt mich auf böse Gedanken:


Hund kann sie wunderbar in den Sand tunken und der bleibt im Fell hängen das hat sie nun vom ewigen baden mit anderen Männern:


Als der andere Wuffi endlich weg war, habe ich einen Annäherungsversuch gestartet:


Aber die Zicke wollte mich nicht mehr an sich ranlassen:


Mag ja auch sein, dass ich sie mit der läufigen Dackelhündin verwechselt habe, der ich zuvor recht nahe war.

Montag, 28. März 2011

Kettenhund

Auch bei mir fangen die Träume an, was ich einmal werden will, wenn ich groß erwachsen bin. Meint ihr, mir steht so ein Bagger? Zum Testen habe ich schon einmal Platz genommen:

Allerdings habe ich mich zwischen den Pedalen nicht so wohl gefühlt lag wohl an den Scherben und der Sitz war leider kaputt:


Mein Bagger:


Aber als "Kettenhund" fühlte ich mich recht wohl ich wollte da gar nicht wieder weg, bin immer wieder auf die Kette gehüpft, obwohl Herrchen und Frauchen weiter wollten:

Sonntag, 27. März 2011

Friedrichsberg und nicht Friedrichstadt

Heute ging es nach Friedrichsberg. Nein, ich habe mich nicht verschrieben, ich meine wirklich Friedrichsberg und nicht Friedrichstadt. Friedrichsberg ist ein Stadtteil von Schleswig und Herrchen wollte dort heute einige Fotos für seine Homepage machen. Frauchen und ich sind dann mit gegangen.

Für mich war es Neuland und so musste ich alles beschnüffeln. Frauchen fand es nicht so toll und wollte immer schnell weiter. Ich habe dann im Liegen geschnuppert und Frauchen konnte mich nicht wegziehen:


Der Stadtteil von Schleswig scheint etwas rückständiger zu sein, die Zweibeiner reiten dort noch (einige Autos habe ich jedoch auch gesehen):


Hier stehen wir bei der Eisenbahnbrücke:


Die Krokusblüte von Friedrichsberg:


Wir genießen die Sonne:


Wie kleine Zweibeiner muss ich auf Mauern laufen:


Zum Schluss am Bahnhof noch eine Geschicklichkeitsübung - über Bahnschwellen gehen ohne in die Zwischenräume zu treten:

Freitag, 25. März 2011

Waschstraße

Heute erzähle ich euch von meinem ersten Besuch in der Waschstraße. Jedoch wurde ich nicht gewaschen (zum Glück!!) sondern nur das Auto.

Es war schon sehr interessant, als das Auto eingeschäumt wurde und ich trocken blieb:


Echt merkwürdig:


Die Bürsten waren mir erst nicht geheuer, als ich aber gemerkt habe, dass die mich gar nicht berühren habe ich interessiert zugeschaut:


Vor dem großen Föhn hatte ich keine Angst:


So macht duschen Spaß:

Donnerstag, 24. März 2011

Idstedter See

Heute ging es zum Idstedter See:


Rund um den See führt ein Wanderweg:


Es gibt einige Stege, die hund dichter zum Wasser bringen für die Hunde, die lieber einen Überblick haben möchten statt nass zu werden:


Der See:


Gut das wir geländegängig sind, bei den Wegen:


Hier geht es über eine Au, eine Brücke ist für den Hund die andere für den Zweibeiner ich habe die aus Beton genommen:


Natürlich musste ich mich an der Au stärken:


Zurück ging es an der Straße entlang, davon gibt es keine tollen Fotos.

Mittwoch, 23. März 2011

Das ganze Brett

Nach langer Zeit haben wir uns mal wieder im Hundesportverein blicken lassen. Ich war wie immer ganz aufgeregt und als Leska sich losgerissen hatte wollte ich unbedingt mit ihr spielen (durfte ich aber nicht).

Wir sollten aus von Fremden anfassen lassen für mich kein Problem, aber der "Fremde" fragte sicherheitshalber, ob ich beiße:


Nachdem der Ausbilder diese Prüfung überlebt hatte, sollten wir zwischen fünf Stöckchen die auf einem Brett genagelt waren, das Lockere finden, das von Frauchen kommt:


Wer mich kennt der ahnt es bestimmt. Ich habe erst einmal das ganze Brett genommen. Frauchen lachte darüber - sie hatte es erwartet - und der Ausbilder war ein wenig enttäuscht, meinte ich müsse daran noch arbeiten. Ich habe dann doch noch das kleine Stöckchen genommen, damit der Ausbilder sieht, dass ich nicht doof bin.

Dienstag, 22. März 2011

Sonnenschein

Bei herrlichem Sonnenschein ging es zum Garten. Die Sonne musste einfach genossen werden:


Ich habe mir die Sonne auf meinem Bauch scheinen lassen:


Toll war es auch, sich im Gras zu wälzen und mit Tampi zu spielen:

Montag, 21. März 2011

Stolz wie Silas

Frauchen sagt immer, ich sei "Stolz wie Oskar", wenn ich mein Stöckchen trage. Nun, wer ist eigentlich Oskar? Und warum soll ich so stolz sein wie er?

Fest steht, dass wenn ich mein Stöckchen trage, dann voller Stolz so wie es sich gehört:


Und was hat der Oskar damit zu tun? Frauchen kennt gar keinen Oskar, mit dem sie mich vergleichen könnte. Sie meinte, man könnte auch sagen "Stolz wie Bolle". hmmm. Dann bin ich dafür, dass sie ab sofort sagt: "Stolz wie Silas", das passt und ich kann damit etwas anfangen.

Sonntag, 20. März 2011

Schule

Nachdem wir gestern so viel unterwegs waren, sind wir heute in Schleswig geblieben.

Obwohl Sonntag ist wollte ich zur Lornsenschule gehen:


Frauchen meinte, dass hund Sonntags nicht zur Schule müsste und so haben wir uns in die Sonne gesetzt:


Wir sind durch die Michaelisallee geschlendert:


Im Lollfuß habe ich mir am Brunnen einen Drink gegönnt Frauchen musste helfen, weil ich mich sonst eher mit Wasser besudelt hätte als etwas zu trinken:


Im Hintergrund der Lollfuß:


Und dann ging es schon wieder nach Hause.

Samstag, 19. März 2011

Atombunker

Es sollen nun die alten Atomkraftwerke heruntergefahren werden, weil von diesen große Gefahren ausgehen können. Aktuell sieht man dies in japanischen Fukushima, dort steht das Akw vor dem Super-GAU. Deshalb habe ich mich heute mit Herrchen und Frauchen auf den Weg gemacht und mir einmal einen Atomschutzbunker angesehen. Man weiß ja nie, auch hier können radioaktive Wolken mit verseuchtem Regen (wie die aus Tschernobyl) oder atomare Unglücke passieren.

Hier gehen wir über das 16 ha große Sandkoppler Kasernengelände zum Schutzraum:


Nun runter in den Schutzraum:


Durch den Dekontaminierungsraum rein in den Bunker:


Frauchen sagte, ich solle aufpassen, dass ich die Leuchtstreifen nicht berühre, weil die radioaktiv strahlen und keinesfalls sollte ich an diesen lecken, weil ich dann die Strahlung aufnehmen würde . Das finde ich gemein, denn dann würde meine Zunge im dunklen leuchten können:


Notaustiege sind wichtig und so schaue ich mir einen mit Frauchen an:


Im Fernsprechvermittlungsraum war leider die Leitung tot - im Fall der Fälle können wir keine Hilfe rufen:


Der Schutzraum ging über zwei Etagen. Ich war froh, als es wieder in Richtung Tageslicht ging:


Vor einem alten Block der damals stationierten Marinefernmeldegruppe (mot) 31:


Nach der Tour musste ich mich auftanken lassen:


Mein Fazit: Ein scheint ja irgendwie sinnvoll gewesen zu sein und ich war bestimmt der erste Hund dort unten, aber für mich ist das dort nichts. Gibt es doch keine Stöckchen oder Wiesen.

Rechtlicher Hinweis: Die Besichtigung des Geländes und der Anlage erfolgte mit Genehmigung.